Bakingsheets

Keep calm and bake on

Out of the frying pan and into the tastiness (Vorstellung meiner Crepes Pfanne)

Heute ist ein guter Tag, denn unter anderem hat er mit Crepes begonnen und wird mit einem lang ersehnten Kinobesuch enden. Meine Vorfreude auf den dritten Teil der Hobbit-Trilogie habe ich ja bereits mit euch geteilt und nachdem ich es leider aufgrund einer dicken Erkältung noch immer nicht ins Kino geschafft habe, wird es höchste Zeit das heute nachzuholen. Yay!

Bis es heute Abend so weit ist, schwelge ich jedoch noch in Erinnerung an die köstlichen Crepes von heute Morgen, die wir zusammen mit einer lieben Freundin verputzt haben. Grundsätzlich dachte ich immer, dass alle Arten dieser Köstlichkeit von Crepes bis Pfannkuchen nicht einfach herzustellen sind. Diese ganze bitte-beim-Wenden-nicht-kaputtgehen-Geschichte stresst mich eher. Deshalb war ich überrascht als ich letztens bei Freunden eine Crepes Pfanne entdeckt habe, die dieses Prozedere wirklich einfach macht. Zugegeben: Ich hätte nicht gedacht, dass sowas klappt. Mit einer speziellen Pfanne soll es einfacher gehen? Ist das nicht nur schon wieder so eine Erfindung, die den Leuten das Geld aus den Taschen ziehen soll? Dieses Mal tatsächlich nicht, auch wenn die Crepes Pfanne zugegebener Maßen nicht ganz billig war. Wer jedoch auf hausgemachte Crepes steht, wird die Investition nicht bereuen.

Crepes Pfanne

So sieht das gute Stück aus. 🙂

Meine Crepes Pfanne ist übrigens von Silit und kommt mit Holzbesteck in Form eines schmalen Pfannenwenders und des berühmten T-Stücks, bei deren Benutzung man sich gleich wie ein Crepes-Profi vorkommt. 😉

Crepes Pfanne Crepe

Mit etwas Übung werden die Kanten auch rund… 😉

Bislang habe ich nur das Basic-Rezept für Crepes ausprobiert, dass im Begleitheft der Crepes Pfanne steht. Und das geht so:

  • 200 Gramm Mehl
  • 1 Tasse Wasser
  • 1 Tasse Milch
  • 5 Eier
  • 1 Prise Salz

Der Teig hält sich übrigens wunderbar zwei bis drei Tage im Kühlschrank, sodass ihr nicht alles auf einmal verbrauchen müsst, denn ein Weilchen dauert die Zubereitung von so vielen Crepes natürlich schon – trotz Crepes Pfanne. 😉

Übrigens: Wenn ihr noch Crepes übrig habt, könnt ihr daraus auch eine herrliche Fritattensuppe machen. Dazu könnt ihr einfach euer liebstes Rezept für eine Gemüsesuppe um die zerschnittenen Crepes ergänzen. So bekommt ihr ein paar Kohlehydrate in eure Suppe und seid schnell und kalorienarm gesättigt. Ursprünglich stammen die Fritatten aus Österreich und bestehen aus Palatschinken, also Eierkuchen. Sie werden etwas anders zubereitet und auch die Suppe ist eigentlich nicht vegetarisch.

Heute bestand die Füllung zum einen aus Spinat mit kleinen Kirschtomaten, Ziegenfrischkäse und Parmesan – dazu noch etwas Büffelmozarella. Eine wirklich großartige Kombination. Die süße Crepesvariante hatte eine Füllung aus Maronicreme vermischt mit gemahlenen Haselnüsse – sehr süß und in Kombination mit etwas Obst sehr lecker. Und das schöne ist: Das sind nur zwei von vielen Varianten, daher meine Frage an euch: Womit füllt ihr eure Crepes? Habt ihr auch schon Erfahrungen mit einer Crepes Pfanne sammeln können? Ich freue mich auf eure Ideen und Erfahrungen! 🙂


Bake on:


Kommentare

  1. Ui, das sieht wirklich lecker aus! Ich bin ein großer Crepes Fan – allerdings eher die süße Variante. Und für mich ist und bleibt der Favorit die Kinderschoki! Jam jam!

    • Kinderschokolade! Wie konnte ich die vergessen? Da hast du natürlich völlig recht. Danke! 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

TrackBack URL

http://bakingsheets.de/frying-pan-tastiness-vorstellung-meiner-crepes-pfanne/trackback/