Bakingsheets

Keep calm and bake on

It’s dangerous to go alone (Gnudi mit Salbei-Nussbutter)

Hach, Hochzeiten! Sind sie nicht etwas Herrliches? Als Nerd fällt mir da natürlich die Schlagzeile von vor einer Weile ein: Zwei Geeks heiraten im GameStop in Link- und Prinzessin Zelda-Kostüm. Ist das nicht cool und wahre Hingabe? Und alle Zelda-Fans haben endlich die Hochzeit, auf die sie so lange warten mussten. 😉 Bilder von diesem nerdigen Ereignis findet ihr hier. Einer meiner anderen Lieblingsfundstücke ist der Verlobungsring in der Box mit der Aufschrift: It’s dangerous to go alone. Zelda-Fans wissen Bescheid. Hach ja. 🙂 Da fällt mir ein: Wann kommt eigentlich das auf der E3 angekündigte neue Legend of Zelda? Can’t wait!

Aber warum erzähle ich euch so viel von Hochzeiten? Vor ein paar Tagen haben mich die lieben Bloggerinnen Kathrin von Backtrinchen und Anastasia von Papilio Maackii angesprochen. Zu meiner großen großen Freude wollten sie mich in ihrem Team bei „Flotter Dreier: 3 Blogger – 1 Menü“ dabei haben und da musste ich natürlich nicht lang überlegen. 🙂 Veranstaltet wird das Event von Dorothée von bushcooks kitchen. Wir haben uns – wie könnte es nach diesem Intro anders sein? – für ein sommerliches Hochzeitsmenü entschieden. Anastasia hat sich für einen leckeren Zucchini-Salat mit Ofentomaten und Quinoacroutons als Vorspeise entschieden. Kathrin hat passend zur Jahreszeit tolle Ice Cream Cupcakes kreiert.

zucchini salat papilio maackii

Anastasias leckerer Zucchini Salat …

ice cream cupcakes backtrinchen

… und Kathrins yummi Ice Cream Cupcakes. 🙂

Und mein Hauptgang? Bei mir gibt es das Rezept für samtige Gnudi, eine Art Gnocchi aus Ricotta und Parmesan, in einer leckeren Salbei-Nussbutter. Gefunden habe ich diese Köstlichkeit in einem Jamie-Heft (Ausgabe Januar/Februar 2014). Und hier kommt es auch schon:

  • 450 Gramm Polenta
  • 450 Gramm Ricotta
  • 25 Gramm gehobelter Parmesan
  • 100 Gramm Butter
  • 20 Gramm Salbeiblätter

Vermengt den Parmesan mit dem Ricotta, würzt die Masse mit Salz und Pfeffer und formt daraus mit zwei Löffeln kleine Nocken. Jamie Oliver empfiehlt die Gnudi mit einem Spritzbeutel in Form zu bringen, aber das hat beim ersten Versuch nicht wirklich gut geklappt. Streut die Polenta dann in eine Auflaufform und wendet die Gnudi darin. Das solltet ihr jetzt jeden Tag für ungefähr vier Tage wiederholen, damit die Nocken fester werden.

gnudi polenta hochzeitsmenü

Die Gnudi müssen täglich in der Polenta gewendet werden.

Am vierten Tag könnt ihr die Gnudi dann in ziehendes Wasser (kurz vorm Kochen) werfen und für ca. zwei Minuten ziehen lassen. Vorsicht beim Rausschöpfen: Die Nocken sind ziemlich weich. Für die Salbeibutter könnt ihr einfach Butter bei mittlerer Hitze schmelzen und sobald ihr Bläschen seht, den Salbei hinein werfen. Lasst alles zusammen köcheln bis die Butter eine schöne braune Farbe angenommen hat.

gnudi salbei nussbutter hochzeitsmenü

Lasst die Butter mit dem Salbei köcheln bis sie eine schöne braune Farbe angenommen hat.

Das war es auch schon! Die Gnudi harmonieren toll mit der Nussbutter und dem knackigen Salbei. Wenn ihr möchtet, könnt ihr das Ganze mit etwas Parmesan bestreuen.

gnudi salbei nussbutter hochzeitsmenü

Weiche Gnudi mit knackigen Salbeiblättern und aromatischer Nussbutter. Omnomnom.

Übrigens: Aus der übrig gebliebenen Polenta könnt ihr mit Brühe, Parmesan und Kräutern eurer Wahl ein leckeres Gericht zaubern. Toll schmecken zum Beispiel Polentaecken. 🙂

Was haltet ihr von den Gnudi? Was könnt ihr euch noch dazu vorstellen? Was habt ihr schon auf Hochzeiten verkosten dürfen? Ich freue mich wie immer auf eure Kommentare!


Bake on:


Kommentare

  1. Liebe Britta,
    es freut mich sehr, dass Du unserem Aufruf gefolgt bist und mit Deinen Kolleginnen so ein feines vegetarisches Menü gezaubert hast. Vielen Dank dafür und Salbei zu den Gnocchi gibt es bei mir auch oft, weil wir einen schönen Busch davon im Garten haben und ihn sehr gerne essen.

    • Liebe Dorothée,

      vielen Dank für das Kompliment. 🙂
      Um den Salbeibusch beneide ich dich – Kräuter frisch aus dem Garten ist doch was feines. <3

      Viele liebe Grüße
      Britta

  2. Hach~ es klingt wirklich herrlich! Und ich wäre sooo gerne zum Essen vorbei gekommen 😉
    Aber ich hätte nie gedacht, dass man dafür 4 Tage braucht, schade dass es nicht ein wenig schneller geht.. aber dann sind die Gnudi wohl zu weich, oder?
    Jedenfalls danke fürs Zusammen-Menü-Erstellen 😉 Hat mir sehr Spaß gemacht!!!

    Auf das neue Legend of Zelda lässt sich glaube noch ein ziemliches Weilchen dauern ;( sehr schade! Ich kanns auch schon kaum erwarten ♥♥

    Liebe Grüße und einen schönen Abend,
    Anastasia

    • Vielen Dank für deine lieben Worte! <3
      Mir hat die Aktion auch großen Spaß gemacht und ich freu mich noch immer so, dass ihr mich angesprochen habt. 🙂

      Ja, leider sind die Gnudi sehr weich und brauchen von der Polenta noch etwas Konsistenz. Aber angekündigten Besuch kann man mit ihnen sicher gut beeindrucken. 😉

      Und ooooh, noch ein Zelda-Fan!! *_* <3

      Ganz viele liebe Grüße
      Britta

  3. Oh wie schön – ich habe Gnudi bisher nur mit Salbeibutter gemacht, aber die kleinen Dinger schmecken einfach sooo gut!
    Wir hatten auf unserer Hochzeit gerade ein großes Buffet mit kalten und warmen Speisen – besonders die kleinen Antipasti wie Auberginen-Feta Kissen oder Roastbeef-Meerrettichröllchen haben sich zu spätester Stunde noch großer Beliebtheit erfreut 🙂

    • Oh, noch ein Gnudi-Fan <3
      So kleine Häppchen liebe ich auch - das ist ja eine tolle Idee gegen das große Überfuttern. 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

TrackBack URL

http://bakingsheets.de/its-dangerous-to-go-alone-gnudi-mit-salbei-nussbutter/trackback/